Seminar
Termin: 19.03.2024
Ort: online
Veranstalter: IHK Ulm

Im grenzüberschreitenden Warenverkehr treten immer öfter Lieferkonstellationen auf, an deren Warenbewegungen mehr als zwei Unternehmen beteiligt sind. So finden sich häufig Fälle, in denen ein Unternehmen die bestellte Ware von einem Lieferanten direkt an seinen Kunden oder an einen von diesem benannten Dritten ausliefern lässt. Man spricht in diesen Fällen von sogenannten Reihengeschäften.

Unter welchen Lieferkonstellationen liegen solche Geschäftsvorgänge vor und wie sind diese umsatzsteuerlich zu beurteilen? Welche Rolle spielen der Leistungsort und die Steuerbarkeit? Wer hat Rechnungen mit und wer ohne Umsatzsteuer auszustellen? Wie sollte man sich bei der Steuerbarkeit im Ausland verhalten? Welche Belegnachweise sind geeignet und wem sind diese zu erbringen?

Die Veranstaltung gibt einen kompakten Überblick über die derzeitige Rechtslage und erläutert praxisnah mit vielen Beispielen, wie Reihengeschäfte umsatzsteuerlich behandelt werden.

Dieser Artikel ist relevant für:

Zoll und Einfuhr