Service navi

(Außenwirtschaftsportal Bayern) - Dabei geht es um den Import von Wasserstoff aus Australien nach Bayern sowie die Lieferung von Technologie und Know-how nach Australien. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: "Von der industriellen Nutzung, über die Speicherung bis hin zur Mobilität - Wasserstoff ist die Lösung! Nur mit Wasserstoff erzielen wir einen Effekt für den Klimaschutz, ohne die Industrie an die Wand zu fahren.

Bayern hat dieses Potenzial früh erkannt. Statt der kurzsichtigen Wirkungsgraddebatte packen wir schon lange an: Wir bringen die wichtigen Industriepartner aus der ganzen Welt zusammen, fördern Elektrolyseure und Wasserstofftankstellen. Damit investieren wir weiter in sichere und transportfähige erneuerbare Energien." Anlass war ein Australisch-Bayerisches Wasserstoff-Treffen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Delegationsreise aus Australien sowie bayerischen Unternehmen aus dem H2-Bündnis in München.

Bayerisch-australische Zusammenarbeit
Bayern verfolgt einen technologieorientierten Ansatz. Dazu gehören Entwicklung und weltweiter Export von Technologien zur Erzeugung, Speicherung, zum Transport und zur Nutzung von Wasserstoff. Aiwanger: "Gerade für Bayern als wirtschaftsstarker Standort mit Chemieindustrie und Raffinerien ist eine zuverlässige Belieferung mit Wasserstoff entscheidend. Wir werden die benötigten Mengen an Wasserstoff nicht aus heimischer Produktion decken können, sondern sind auf Importe angewiesen. Australien hat großes Potenzial als Erzeuger von grünem Wasserstoff und kann deshalb ein wichtiger Partner für Bayern werden." Bereits jetzt besteht eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern: Der bisher größte in Betrieb genommene Elektrolyseur Australiens im Hydrogen Park South Australia ist von Siemens Energy.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im Außenwirtschaftsportal Bayern

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Bei KI hat Israel internationales Niveau. Es entwickelt eher neuartige Ideen als komplette Anwendungen.

Mehr lesen