Service navi

(DIHK) - Die deutschen Unternehmen wollen sich weiterhin in der Ukraine engagieren; das bekräftigt Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), anlässlich der Ukraine Recovery Conference am 11. und 12. Juni in Berlin.

"Die deutsche Wirtschaft setzt ihre wirtschaftliche Kooperation mit der Ukraine fort", so Wansleben. "Selbst unter Kriegsbedingungen engagieren sich viele deutsche Unternehmen – und weiten ihre Aktivitäten sogar aus. In den Jahren 2022 und 2023 wurden für über 40 Projekte deutsche Investitionsgarantien bereitgestellt."

Bei der Konferenz in Berlin diskutiert die internationale Gemeinschaft die nächsten Schritte zur politischen und wirtschaftlichen Unterstützung der Ukraine. Bestehende Absicherungsmechanismen zeigen bereits positive Wirkung, müssen jedoch ausgebaut werden.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei unserem Partner DIHK

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf Einfuhren von Labortechnik angewiesen

Mehr lesen

Waren im Wert von 136,5 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen

An vielen Orten im Land wird gebaut. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2030 sorgt für zusätzliche Impulse.

Mehr lesen