Service navi

(GTAI) - Das industrielle Erbe hat in der Slowakei viele Spuren hinterlassen. Selbst Alfred Nobel gehört zu den Verursachern. Er gründete 1873 im heutigen Bratislava eine Sprengstofffabrik, die nun eine der größten Umweltaltlasten der slowakischen Hauptstadt darstellt. Das Gelände im Stadtteil Nové Mesto gehört dem Chemiebetrieb Istrochem, einer Tochtergesellschaft der tschechischen Agrofert Group. Nach dem Willen der Stadtverwaltung soll das Industriegebiet zu einem neuen urbanen Zentrum werden. Doch vorher müssen dort die Altlasten verschwinden.

Untersuchungen bestätigten, dass auf dem 150 Hektar großen Areal Substanzen wie Atrazin, Arsen, Blei und Benzol den Boden und das Grundwasser belasten. Laut Umweltschützern sei es während der Produktion immer wieder zu Leckagen gekommen. Einem Bericht der Zeitung The Slovak Spectator zufolge würde die Beseitigung der Umweltschäden 350 Millionen Euro kosten.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei Germany Trade & Inves

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Chinas Maschinenbau holt weiter auf, die Produkte aus Fernost werden besser und sind fast immer günstiger

Mehr lesen

Waren im Wert von 131,6 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf Einfuhren von Labortechnik angewiesen

Mehr lesen