Service navi

(GTAI) - Das Erdbeben vom 8. September 2023 im marokkanischen Atlasgebirge hat über 2.900 Menschen das Leben gekostet. Darüber hinaus zerstörte es viele Dörfer komplett, hinterließ massive Schäden an der Infrastruktur der Region und beschädigte auch viele Gebäude in der Touristenhochburg Marrakesch.

Die größten Schäden an Bauwerken und der Infrastruktur sind in den Provinzen und Präfekturen Marrakesch, Al Haouz, Taroudant, Chichaoua, Azilal und Ouarzazate zu verzeichnen, in denen zusammen 4,2 Millionen Menschen leben. Insgesamt 50.000 teilweise oder vollständig zerstörte Gebäude gilt es wieder aufzubauen, neben der verkehrstechnischen und sozialen Infrastruktur.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei Germany Trade & Invest.

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Lateinamerika hinkt beim Thema Kreislaufwirtschaft noch hinterher. Neue Strategien sollen Abhilfe schaffen.

Mehr lesen

Indien wird für deutsche und europäische Maschinenbaufirmen zunehmend attraktiv

Mehr lesen

Waren im Wert von 134,1 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen