Service navi

(GTAI) - Trotz schwächerer Nachfrage auf dem Weltmarkt sind die Rohstoffexporte wichtigster Antrieb für das wirtschaftliche Wachstum in Namibia. Kapazitäten beim Diamanten- und dem Uranabbau wurden beziehungsweise werden erweitert. Die Eröffnung neuer Minen (Lithium und Kupfer) sowie die weltweit kräftigen Investitionen in die Kernenergie werden ab 2025 den Bergbau weiter stärken. Eine schwache Konjunktur in Europa und den USA dürfte den bislang gut laufenden Tourismus hingegen bremsen.

Reichlich Niederschlag und Investitionen in die Bewässerung lassen den Agrarsektor nach einer schweren Dürre 2019 weiter wachsen. Ab 2024 könnte das zyklische Klimaphänomen El-Niño jedoch wieder für ungünstigere Wetterbedingungen sorgen. Außerdem leidet die Landwirtschaft unter den weiterhin hohen Preisen für Dünge- und Futtermittel.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei Germany Trade & Invest.

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

An vielen Orten im Land wird gebaut. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2030 sorgt für zusätzliche Impulse.

Mehr lesen

Lateinamerika hinkt beim Thema Kreislaufwirtschaft noch hinterher. Neue Strategien sollen Abhilfe schaffen.

Mehr lesen

Indien wird für deutsche und europäische Maschinenbaufirmen zunehmend attraktiv

Mehr lesen

Waren im Wert von 134,1 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen