Service navi

(Bayern) - Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger hat bei seinem Besuch in Washington Gespräche mit mehreren Mitgliedern der US-Regierung geführt. Ziel war es, die Chancen für bayerische Unternehmen auszuloten, vom wachsenden amerikanischen Wasserstoff-Markt zu profitieren.

Aiwanger sprach mit dem stellvertretenden US-Energieminister Andrew Light, mit Dr. Sunita Satyapal, Direktorin der Abteilung für Erneuerbare Energie und Wasserstoff und mit Michael Berube, Vize-Staatssekretär für nachhaltigen Transport im US-Energieministerium. Zudem tauschte sich der Bayerische Vize-Ministerpräsident mit Dr. Emily Haber, deutsche Botschafterin in den USA, aus.

Aiwanger: „Ich sehe sehr gute Chancen für bayerische Unternehmen in den USA. Der globale Wasserstoff-Boom erfasst zunehmend auch die US-Wirtschaft. Der Markt wächst rasant und unsere Firmen können sich in diesem Volumen-Markt einbringen. Wir haben dies mit der 2020 erarbeiteten Bayerischen Strategie, auf Forschung und Technologie zu setzen, langfristig vorbereitet.“

Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Waren im Wert von 131,6 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf Einfuhren von Labortechnik angewiesen

Mehr lesen

Waren im Wert von 136,5 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen