Service navi

(GTAI) - Ein dichtes Netz von großen Herstellern, innovativen Zulieferern und Forschungsinitiativen macht Belgien zu einem der stärksten europäischen Entwicklungszentren für Elektromobilität. Auch der Technologieverband Agoria, der unter anderem die Kfz-Industrie vertritt, unterhält eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe hierzu.

Dies zieht weitere Investoren an. So bringen der belgische Umicore-Konzern und PowerCo, die VW-Tochter für Batterien, zusammen 3 Milliarden Euro in ihr neues Joint-Venture ein. Dieses wird seinen Sitz in Brüssel haben. Ziel ist es, spätestens 2030 jedes Jahr Batteriematerialien für 2,2 Millionen Elektrofahrzeuge zu produzieren. Der Volkswagenkonzern ist mit seinem Audi-Werk in Brüssel bereits seit Jahrzehnten eines der wichtigsten Unternehmen in der belgischen Kfz-Industrie. Dort rollen seit 2018 ausschließlich Elektromodelle vom Band, denn deren weltweite Produktion konzentriert Audi bisher in Brüssel.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei Germany Trade & Invest.

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

An vielen Orten im Land wird gebaut. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2030 sorgt für zusätzliche Impulse.

Mehr lesen

Lateinamerika hinkt beim Thema Kreislaufwirtschaft noch hinterher. Neue Strategien sollen Abhilfe schaffen.

Mehr lesen

Indien wird für deutsche und europäische Maschinenbaufirmen zunehmend attraktiv

Mehr lesen

Waren im Wert von 134,1 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen