Service navi

(BMWK) - Vom 21.10.2024 bis zum 25.10.2024 führt die Commit Project Partners GmbH, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, eine Geschäftsanbahnung nach Aserbaidschan zum Thema Eisenbahnbau, Bahntechnik und Schienenverkehr durch. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). Das Projekt wird von der Deutsch-Aserbaidschanischen Auslandshandelskammer, dem Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) und dem CNA Center for Transportation & Logistics Neuer Adler e.V. unterstützt. 

Die Eisenbahn und der Schienenverkehr allgemein gelten in Aserbaidschan als zuverlässiges und effizientes Transportmittel, insbesondere der Güterverkehr. Dennoch bleibt der Schienenverkehr ausbaufähig. Viele Gleise, Anlagen, Infrastrukturbestandteile und Züge sind veraltet. Maßnahmen zur Modernisierung und Digitalisierung sind daher dringend nötig. Aserbaidschan ist um ein verbessertes Eisenbahnsystem bemüht, zumal dieses sehr wichtig für die Infrastruktur des Landes und die wichtigsten Exportgüter – allen voran Öl und Gas – ist. Neue Ausbau- und Modernisierungsziele werden von der Regierung angestrebt und sollen bis 2030 umgesetzt werden. Einige Projekte, wie die Wiederbelebung alter Eisenbahnstrecken, sind bereits in Arbeit. Weitere Streckenherstellungen sind geplant. Aserbaidschan gilt für europäische Unternehmen bei Eisenbahnprojekten als recht schwieriger Markt. Es gibt jedoch europäische Firmen, die sich auf dem Markt erfolgreich etablieren konnten. 

Das Programm ermöglicht deutschen Unternehmen Einblicke in die aserbaidschanische Bahnindustrie und den direkten Kontakt zu potenziellen Geschäftspartnern und Entscheidungsträgern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den individuellen Gesprächen mit qualifizierten Gesprächspartnern und der Präsentationsveranstaltung mit B2B-Gesprächen, bei der die Unternehmen sich einem aserbaidschanischen Fachpublikum präsentieren können. Gruppentermine, Referenzbesichtigungen und Unternehmensbesuche (z.B. ein Rangierbahnhof, ein Wartungsdepot, etc.) runden das Programm ab. Im Voraus der Reise werden branchenspezifische Informationen in Form eines Zielmarktwebinars, inkl. Handout übermittelt.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Individuelle Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen.

Anmeldeschluss ist der 31.07.2024.

Weitere Informationen finden Sie unter www.commit-group.com/veranstaltungen bzw. im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden. 

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Chinas Maschinenbau holt weiter auf, die Produkte aus Fernost werden besser und sind fast immer günstiger

Mehr lesen

Waren im Wert von 131,6 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf Einfuhren von Labortechnik angewiesen

Mehr lesen