Service navi

(BMWK) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) organisiert die trAIDe GmbH vom 12. bis 16. März 2023 in Zusammenarbeit mit der AHK Südliches Afrika, eine Geschäftsanbahnung nach Südafrika. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft und wird im Rahmen des Markterschließungsprogramms durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Die Gesundheitswirtschaft in Südafrika ist ein dynamischer Sektor, mit den höchsten Gesundheitsausgaben pro Kopf in Subsahara-Afrika (SSA). Um die soziale Ungleichheit im Gesundheitswesen zu beseitigen, soll bis 2025 die National Health Insurance (NHI) implementiert werden. Dabei soll der NHI-Fonds ein bedeutender Käufer von Gesundheitsprodukten werden. 
Der Nachholbedarf im öffentlichen Sektor ist enorm, während Privatkliniken in der Regel den europäischen Standards entsprechen und Potenzial für den Absatz von High-End-Produkten bieten. Südafrika verfügt über den größten und am besten etablierten Pharmamarkt in SSA. Für Hersteller von pharmazeutischen Produkten ist Südafrika daher auch ein Tor für diese Region. Auch in der MedTech-Branche (Marktvolumen 1,7 Mrd. Euro) ist Südafrika ein wichtiger Exporteur in andere afrikanische Märkte. 

Ungefähr 90 Prozent der Medizintechnik in Südafrika wird importiert, wodurch sich enorme Möglichkeiten für ausländische Produkte, aber auch die Produktion vor Ort ergeben. Trotz des guten Rankings im Global Health Security Index 2019 (Platz 34 von 195) sind noch enorme Investitionen notwendig, um das Gesundheitssystem zu verbessern.

Marktchancen für deutsche Unternehmen:

  • Bilddiagnose, Bestrahlungsgeräte u. CT-Scanner (Wachstumsprognose von bis zu 12 Prozent p.a.)
  • Minimalinvasive Chirurgie, z.B. Trokar-Geräte
  • Wund- u. Hygienemanagement in Krankenhäusern
  • Dialysebehandlung
  • Digitale Gesundheitstechnologien (Regierungsprojekte)

Das Programm
Das Markterschließungsprogramm des BMWK fördert projektbezogene Maßnahmen besonders für KMU. Es dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von wertvollen Kooperationsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen der Geschäftsreise getroffen werden. Gezielt werden individuell vorbereitete Geschäftsgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern für B2B-Treffen vermittelt, Besuche bei Referenzprojekten, Unternehmen und Institutionen organisiert sowie allgemeine und branchen- bzw. themenspezifische Informationen durch deutsche und lokale Experten und Multiplikatoren vorgestellt. Unternehmen erhalten dabei bereits im Vorfeld individuelle Unterstützung bei ihrem Markteintritt im Zielland sowie eine branchenspezifische Zielmarktanalyse. Während der Geschäftsreise erhalten Sie ebenfalls die Möglichkeit, ihre Produkte ausgewählten potenziellen Geschäftspartnern vorzustellen.

Teilnahme
Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Zur Teilnahme berechtigt sind maximal 12 deutsche Unternehmen der Wasserwirtschaft mit Geschäftstätigkeit in Deutschland. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sichern Sie sich daher jetzt einen der begrenzten Teilnahmeplätze.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung