Service navi

(BMWK) - Vom 18. bis zum 21. November 2024 führt ITKAM – Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz eine Geschäftsanbahnungsreise nach Italien durch. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). Das Projekt richtet sich in erster Linie an deutsche Produzenten und Dienstleister aus dem Bereich Nachhaltiges sowie Energieeffizientes Bauen. Geplante Ziele der Reise sind Mailand (Lombardei) und Bologna (Emilia Romagna).

Wichtige Wirtschaftsdaten: Deutschland ist seit Jahrzehnten der wichtigste Handelspartner Italiens in Bezug auf Importe und Exporte. Mit 164,3 Milliarden Euro liegt das Handelsvolumen 2023 zwar leicht unter dem Vorjahreswert (-2,5 %), ist aber das zweithöchste in der Geschichte der deutsch-italienischen Handelsbeziehungen und bestätigt den allgemeinen Wachstumstrend. Laut dem italienischen Verband für nachhaltiges Bauen (GBC Italia) hat in Italien in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit und die Sensibilität für das Thema Nachhaltigkeit exponentiell zugenommen, ebenso wie die Zahl der aktiven Unternehmen. Seit 2017 steigen die Umsätze im Bereich der Bauinvestitionen kontinuierlich. Nach Angaben der ANCE (Bauverband) beliefen sich die nationalen Bauinvestitionen 2022 auf 176 Milliarden Euro, was einem deutlichen Anstieg von 15,4 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Investitionen in den Wohnungsbau erreichten im Jahr 2022 87,4 Milliarden Euro, ein Anstieg von 21,7% gegenüber 2021. 

Ein entscheidender Grund für den Anstieg ist das Konjunkturförderprogramm des PNRR („Nationaler Plan für Aufbau und Resilienz“), der 108 Milliarden Euro für Maßnahmen im Baubereich bis Ende 2027 vorsieht. Hinzu kommt der Plan für einen ökologischen Übergang, der das Ziel hat, bis 2030 einen Netto-Null-Bodenverbrauch zu erreichen. Er ist damit dem europäischen Ziel um 20 Jahre voraus und orientiert sich an der globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung. Dieser Plan fördert Investitionen in die Instandhaltung, Sanierung, Renovierung und Erneuerung des bestehenden Gebäudebestands im Hinblick auf die Nachhaltigkeit sowie die Entwicklung neuer Gebäude im Einklang mit den neuen Normen.

Projektinformationen: Die Geschäftsanbahnungsreise bietet deutschen Unternehmen im nachhaltigen Bau, die ihre Präsenz auf dem italienischen Markt weiter ausbauen möchten, neben einer intensiven Vorbereitung eine gezielte Unterstützung beim Auf- und Ausbau der Geschäftsaktivitäten vor Ort. Da die italienische Bauindustrie die gesamte Wertschöpfungskette abbildet, bieten sich grundsätzlich in allen Bereichen der Branche Chancen für deutsche Unternehmen. Die teilnehmenden Unternehmen können sich und ihre Produkte im Rahmen eines Fachsymposiums interessierten italienischen Unternehmen und Verbänden präsentieren. Individuell vorbereitete Geschäftsgespräche mit potenziellen italienischen Partnern bieten die Möglichkeit, Chancen für Kooperationen auszuloten und ggf. konkrete Geschäfte abzuschließen. Zudem zählen Besichtigungen von Referenzobjekten zum Programm.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). 

Anmeldeschluss ist der 31.07.2024

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden. 

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Waren im Wert von 131,6 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf Einfuhren von Labortechnik angewiesen

Mehr lesen

Waren im Wert von 136,5 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen