Service navi

(BMWK) - Vom 13. bis 17. Mai 2024 führt enviacon international im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), in Kooperation mit der AHK Polen und dem Fachpartner game – Verband der deutschen Games-Branche e.V. eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Computer- und Videospiele inkl. Hard- und Middleware-Hersteller sowie eSports durch. Diese Reise ist eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU, mit einem klaren Fokus auf kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). 

Die Geschäftsanbahnungsreise beinhaltet eine Unternehmerreise mit einer lokalen Präsentationsveranstaltung, bei der deutsche Unternehmen ihre Produkte, Technologien und mögliche Kooperationsfelder einem interessierten Publikum in Polen vorstellen können. Weitere zentrale Elemente des Projekts umfassen die Organisation von Einzelgesprächen mit potenziellen Geschäftskontakten vor Ort sowie die Durchführung eines umfassenden Zielmarktwebinars, um den Teilnehmenden detaillierte Einblicke in die polnische Geschäftsumgebung zu bieten. Die Teilnehmenden können sich auf interaktive Präsentationen, persönliche Vernetzung und die Erkundung des polnischen Marktes freuen.

Die polnische Videospielbranche hat in den vergangenen Jahren eine eindrucksvolle Entwicklung verzeichnet, indem der Umsatz von 348,81 Mio. EUR im Jahr 2017 auf beeindruckende 1.235,65 Mio. EUR im Jahr 2022 angestiegen ist. Die Qualität, der in Polen produzierten Spiele ist bemerkenswert, insbesondere im Bereich der hochwertigen AAA-Spiele wie "The Witcher 3: Wild Hunt" und "Cyberpunk 2077". Auch kleinere Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf die Produktion von AA+ Spielen. Die Vielfalt der produzierten Spiele, darunter Simulationsspiele, Horrorspiele und Retro-Shooter, bietet deutschen Unternehmen verschiedene Nischen und Kooperationsmöglichkeiten. Die polnische Videospielbranche hat sich zu einer der dynamischsten und herausragendsten Branchen Europas entwickelt. Prognosen deuten auf ein fortgesetztes positives Umsatzwachstum hin, das deutsche Unternehmen für sich nutzen können.

Die wachsende Bedeutung von VR/AR und der Fokus auf E-Sports bieten deutschen Unternehmen attraktive Chancen in Polen. Während VR noch Nische ist, hatte der E-Sport-Markt 2022 bereits einen Wert von ca. 11,5 Mio. EUR erreicht. Deutsche Firmen im Bereich Ausrüstung oder Technologie für E-Sports könnten vielversprechende Partnerschaften auf dem polnischen Markt eingehen. Die polnische Regierung unterstützt die Branche aktiv durch Förderprogramme wie das GameINN Programm und fördert auch die Bildung mit spezialisierten Studiengängen in Spieleentwicklung und Programmierung an Universitäten.

Insgesamt präsentiert sich die polnische Computer- und Videospielbranche als ein lukrativer Markt mit vielfältigen Möglichkeiten für deutsche KMU, die ihre Expertise und Innovation in diesem aufstrebenden Sektor einbringen möchten.

Anmeldeschluss für eine Teilnahme an der Reise ist der 01. März 2024. Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). 

Weitere Informationen zur Geschäftsanbahnung und zur Anmeldung erhalten Sie auf der Website von enviacon bzw. im Projektflyer
 

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden. 

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Unternehmerreise für interessierte deutsche Unternehmen

Mehr lesen