Service navi

(BMWK) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz organisiert die Deutsch-Indische Handelskammer (AHK Indien) in Zusammenarbeit mit German Water Partnership e.V. (GWP) eine Leistungsschau für deutsche KMUs zur Erschließung des indischen Zielmarkts.

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Das Angebot richtet sich an deutsche Unternehmen der nachhaltigen Wasser- und Abwasserwirtschaft. Die von der AHK Indien durchgeführte Leistungsschau ermöglicht es den teilnehmenden Unternehmen, mit fachkundiger und erfahrener Unterstützung den indischen Zielmarkt zu erschließen und ihre Bekanntheit im Zielmarkt zu stärken: im Rahmen eines 1-tägigen Fachsymposiums haben Sie die Möglichkeit, ihr Unternehmen einem großen Zielpublikum im Zielmarkt zu präsentieren und mit Branchenexperten in Kontakt zu treten. Sie erhalten wichtige Informationen zum Zielmarkt und wertvolle Tipps zur gängigen Geschäftspraxis. Außerdem sind individuell organisierte Meetings mit ausgewählten Firmen Teil des Programms, um gezielt Geschäftskontakte im Zielmarkt aufzubauen. Hierbei profitieren die Teilnehmenden exklusiv vom großen Netzwerk und der Erfahrung der AHK und des Fachpartners German Water Partnership.

Indien ist mittlerweile die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und der indische Markt wird immer mehr zu einem ernstzunehmenden wirtschaftlichen Schwergewicht. Gerade unter dem Schlagwort „De-risking“ erfreut sich Indien für Auslandsinvestitionen zunehmender Beliebtheit erfreut, um die Abhängigkeit vom chinesischen Markt zu verringern. Obwohl in Indien 17% der Weltbevölkerung leben, verfügt das Land nur über 4% der weltweiten erneuerbaren Wasserressourcen. Schon jetzt leiden 600 Mio. Menschen in Indien an akuter Wasserknappheit und das anhaltende Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum wird das Problem weiter verschärfen. Daher bedarf es eines strategischen Umgangs mit den vorhandenen Ressourcen. Neben Landwirtschaft und privaten Haushalten ist die Industrie in Indien einer der größten Wasserverbraucher und -verschmutzer. Für viele der Probleme gibt es jedoch technische Lösungen – von Entsalzung, über Wiederaufbereitung, Rückgewinnung und Einsparung bis hin zur Energiegewinnung aus Klärschlamm, um nur einige zu nennen.

Das wirtschaftliche Potential, das die Wasserwirtschaft in Indien bietet, ist schon jetzt enorm. Aktuell wird der Markt für Wasseraufbereitungstechnologien in Indien auf ca. 1 Mrd. USD geschätzt und es wird erwartet, dass der Markt bis 2029 auf 1,7 Mrd. USD anwachsen wird. Dieses kräftige Wachstum speist sich aus verschiedenen Nachfragesektoren. Sowohl die Öl- und Gasindustrie als auch die Kohleförderung sowie die chemische und petrochemische Industrie zählen zu den Hauptabnehmern für Wasseraufbereitungsanlagen. Zum anderen sorgen Indiens starkes Bevölkerungswachstum und die Bemühungen der Regierung, bis 2025 der gesamten Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen, für eine steigende Nachfrage nach kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen. Dadurch eröffnen sich für Systemlösungen und Hochtechnologielösungen Made in Germany zahlreiche Marktchancen. Allerdings gilt gerade für den indischen Markt, dass der Bedarf zwar in der Regel hoch, aber der Markteinstieg für deutsche Anbieter aufgrund von Preisdruck, unterschiedlicher Bedarfseinschätzung und administrativer Hürden in der Regel recht schwierig ist. Die geplante Leistungsschau bietet daher die Möglichkeit, mit fachkundiger Begleitung der AHK Indien das Absatzpotential des Marktes genauer zu sondieren und vor Ort potentielle Geschäftskontakte aufzubauen.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). 

Die Anmeldung wird erbeten bis zum 14. Juni 2024. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. 

Weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung sind auf der Projektseite von GWP bzw. im Projektflyer erhältlich. 

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden. 

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Waren im Wert von 131,6 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf Einfuhren von Labortechnik angewiesen

Mehr lesen

Waren im Wert von 136,5 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen