Service navi

(GTAI) - Seit Beginn des russischen Angriffskrieges muss die ukrainische Transportlogistik ihr Geschäftsmodell dem veränderten Umfeld anpassen. Beschädigte oder zerstörte Verkehrsknotenpunkte, Fuhrparks und Logistikzentren beeinträchtigen die Lieferketten. Mit dem Verlust der Häfen am Asowschen Meer müssen alternative Transportwege auf dem Landweg nach Westeuropa für den Export etabliert werden. Der Rückgang des Frachtaufkommens schmälert die Einnahmen. Hohe Treibstoffkosten, Zahlungsausfälle und Vorkasse verschärfen Liquiditätsengpässe. Neuinvestitionen liegen vorerst auf Eis.

Die Staatsbahn Ukrzaliznytsya trägt die Hauptlast beim Gütertransport in der Ukraine. Die Hälfte des Frachtaufkommens von 621,3 Millionen Tonnen entfiel im Jahr 2021 auf die Schiene. Im Juli 2022 beförderte die Staatsbahn mit 10 Millionen Tonnen rund 40 Prozent der Vorkriegsmenge - Tendenz steigend. Transportiert werden hauptsächlich Treibstoff, Kohle und Feldfrüchte.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Lateinamerika hinkt beim Thema Kreislaufwirtschaft noch hinterher. Neue Strategien sollen Abhilfe schaffen.

Mehr lesen

Indien wird für deutsche und europäische Maschinenbaufirmen zunehmend attraktiv

Mehr lesen

Waren im Wert von 134,1 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen