Service navi

(BMWK) - Vom 25.04.2023 bis zum 28.04.2023 führt Bondacon International in Kooperation mit Amena Africa und im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Nigeria durch.

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU), die durch einen gezielten Auf- bzw. Ausbau von Geschäftskontakten bei der Erschließung des nigerianischen Absatzmarktes unterstützt werden. 

Fachpartner des Projektes sind die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V., der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., German RETech Partnership e. V., der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) (Fachverband Abfall- und Recyclingtechnik), sowie der Verband Beratender Ingenieure (VBI). Kooperationspartner in Nigeria ist das Beratungsunternehmen Amena Africa.

Nigeria ist ein führender Abfallproduzent in Afrika. Ein Großteil der jährlich schätzungsweise 32 Millionen Tonnen Abfälle fällt im Großraum Lagos an. Lagos ist zugleich Schwerpunktregion für die Kreislaufwirtschaft-Aktivitäten und -Initiativen von Wirtschaft und Regierung. Wichtigste Chancenbereiche sind in diesem Zusammenhang die Themen E-Waste, Kunststoffe, organische Abfälle sowie flüssige Abfälle. 

Marktchancen in Nigeria bieten sich deutschen KMU des Abfall- und Recyclingsektors unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Einrichtung von technischen Deponien, Umladestationen und Materialrückgewinnungsanlagen, Lieferung von Kleinlastwagen für die Abfallsammlung, Lieferung von D8-Planierraupen, Baggern und Lademaschinen usw.
  • Maschinen und Technologien für die Zerkleinerung von Kunststoffen, Metallrecycling zu Barren, Verarbeitung von Elektroschrott und Quecksilber, Recycling von LED-Batterien
  • Projekte zur Umwandlung von Abfällen in Brennstoffe oder Energie als nachhaltige Möglichkeiten zur Deckung des nigerianischen Energiebedarfs
  • Errichtung von Infrastrukturen für die Abwasserbehandlung in den großen Städten Nigerias; Schlamm- und Abwasserbehandlung im Öl-/Gas- und Industriesektor

Im Vorfeld der Reise erhalten die Teilnehmenden spezifische Kompaktinformationen zur Branchen- und Marktsituation, sowie zu rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen und Einfuhrbestimmungen. In Nigeria (Lagos) können teilnehmende Unternehmen ihre Produkte einem ausgewählten Fachpublikum präsentieren. Individuell vereinbarte Geschäftstermine mit nigerianischen Geschäftspartnern und hochrangigen Vertretern von Fachverbänden sowie Firmenbesuche schaffen die Grundlage für neue Kooperationen und ermöglichen zukünftige Auftragsakquisitionen.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto).

Anmeldeschluss ist Freitag, der 03. Februar 2023. Die Teilnehmendenzahl ist auf maximal zwölf Unternehmen beschränkt. Die Berücksichtigung der Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs, kleine Unternehmen haben Vorrang vor Großunternehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Eventwebseite von Bondacon bzw. im Infoletter 

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai-exportguide.de/mep abgerufen werden.