Service navi

(GTAI) -  In der neuen Auflage zahlt Polens staatlicher Umweltfonds (Narodowy Fundusz Ochrony Środowiska i Gospodarki Wodnej; NFOŚiGW) Hausbesitzern, die Solarpaneele auf ihre Dächer montieren, maximal etwa 4.500 Euro. Den höchstmöglichen Zuschlag gibt es nur, wenn Interessenten gleichzeitig in Energiesteuerungstechnik und in Energiespeicher investieren.

Anträge nimmt der Umweltfonds ab dem 15. April 2022 entgegen. Das Budget des Programms beträgt rund 77 Millionen Euro, deutlich weniger, als in vorangegangenen Ausgaben. Der NFOŚiGW will bei großem Interesse zusätzliche Mittel bereitstellen.

Ziel des Programms ist es, dass Hausbesitzer erzeugten Strom vor Ort verbrauchen und nicht ins Netz einspeisen. Die Leitungen in Polen gelten als veraltet. Landet Fotovoltaikstrom in Energiespeichern, entlastet das die Netze.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest.

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

An vielen Orten im Land wird gebaut. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2030 sorgt für zusätzliche Impulse.

Mehr lesen

Lateinamerika hinkt beim Thema Kreislaufwirtschaft noch hinterher. Neue Strategien sollen Abhilfe schaffen.

Mehr lesen

Indien wird für deutsche und europäische Maschinenbaufirmen zunehmend attraktiv

Mehr lesen

Waren im Wert von 134,1 Milliarden Euro ausgeführt

Mehr lesen