Service navi

(BMWK) - Vom 13. bis 17. Mai 2024 führt die AHK Services Eastern Africa in Zusammenarbeit mit Bondacon International im Auftrag des 
Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) eine Geschäftsanbahnungsreise nach Kenia und Tansania durch. 

Hierbei handelt es sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Mit direktem Zugang zum Indischen Ozean, zahlreichen Nationalparks und eindrucksvollen Berglandschaften bieten sowohl Kenia als auch in Tansania vielseitige Abenteuer- und Erholungsmöglichkeiten. Der Tourismus entwickelt sich in beiden Ländern mehr und mehr zur tragenden Säule der wirtschaftlichen Entwicklung und leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zum BIP, sondern bringt wichtige Devisen ein. Mehr als drei Millionen ausländische Touristen strömen jährlich in die beiden ostafrikanischen Länder – Tendenz steigend. So wird bis Ende 2023 ein weiterer Anstieg von ca. 25 Prozent prognostiziert. 
In den vergangenen Jahren konnten die beiden Länder zahlreiche ausländische Direktinvestitionen im Tourismussektor anlocken. 

Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten bestehen unter anderem im Hotel- und Gastgewerbe, Kultur- und Ökotourismus sowie bei Anbietern von Backpacking-Erlebnissen bis Luxusreisen. Vermehrt bemühen sich Kenia und Tansania zudem um Maßnahmen zur Förderung einer umweltfreundlichen, nachhaltigen Tourismusinfrastruktur - beispielsweise durch den Schutz von Nationalparks oder dem Verbot von Einwegkunststoffen. Deutsche Anbieter von Dienstleistungen und Produkten können von diesen Entwicklungen profitieren.

Die Geschäftsanbahnungsreise bietet den teilnehmenden deutschen Unternehmen die Möglichkeit, aktiven Akteuren der kenianischen und tansanischen Tourismusbranche ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Bei vorab organisierten B2B-Gesprächen können sie erste Kontakte mit potenziellen Geschäftspartnern vor Ort knüpfen. Unternehmensbesichtigungen runden das Programm ab. 

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Darüber hinaus trägt jedes teilnehmende Unternehmen die individuellen Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten selbst. 
 
Interessierte Unternehmen können sich bis zum 29. Februar 2024 bei der AHK Services Eastern Africa anmelden. 

Weitere Informationen finden Sie im Projektfyler

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden. 

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Unternehmerreise für interessierte deutsche Unternehmen

Mehr lesen