Service navi

(BMWK) - Vom 13.05.2024 bis zum 16.05.2024 führt die Commit Project Partners GmbH, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und in Zusammenarbeit mit der AHK Südliches Afrika, eine Informationsreise für Einkaufende, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren nach Deutschland durch. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Um den südafrikanischen Teilnehmenden die Leistungsstärke der deutschen Kreislaufwirtschaft nahe zu bringen und den deutschen Unternehmen diverse Geschäftsmöglichkeiten in und mit dem Land zu vermitteln, werden im Rahmen der o.g. Veranstaltung eine Informations- und Präsentationsveranstaltung mit anschließenden individuellen und Gruppengesprächen organisiert. Des Weiteren sind ein geführter Messerundgang der IFAT 2024 in München mit Standbesuchen und weiterer vorab ausgewählter deutscher Unternehmen, Institutionen und Verbänden sowie ein Networking-Event vorgesehen. Neben dem Messebesuch sind auch Unternehmensbesuche und Referenzbesichtigungen Bestandteil der Informationsreise.

Südafrika hat als zweitgrößte afrikanische Volkswirtschaft mit fast 60 Mio. Einwohnern ein großes Marktpotenzial und zählt zu den größten Wirtschaftsstandorten Afrikas. Eine diversifizierte Wirtschaft bietet zahlreiche Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten. Südafrika ist der am weitesten entwickelte Industriestandort des Kontinents und birgt unentdeckte Geschäftspotenziale für deutsche Unternehmen, insbesondere in der Kreislaufwirtschaft und in der Abfall- und Recylingtechnik.

Südafrika verfügt über einen dynamischen und fortschrittlichen Rechtsrahmen für die Abfallwirtschaft, der auf die Vermeidung von Deponieabfällen und die Abfallverwertung fokussiert ist. Der südafrikanische Abfallsektor wird auf nationaler, provinzialer und lokaler Ebene reguliert. Südafrikas wichtigster Mechanismus der Abfallbewirtschaftung ist die Entsorgung von Abfällen auf Mülldeponien. Mülldeponien werden in der Regel auf kommunaler Ebene betrieben und v. a. in den Ballungsgebieten erreichen diese gegenwärtig ihre Kapazitätsgrenzen. Die Abfallverbrennung ist in Südafrika unüblich und wird hauptsächlich zur Verbrennung von Sonderabfällen aus dem Gesundheitswesen eingesetzt. Aus diesem Grund sind die Potenziale für eine energetische Nutzung von Abfällen (Waste to Energy) noch nicht ausgeschöpft.

Die Regierung strebt eine Modernisierung des Abfallsektors an und führte im Jahr 2020 eine neue Strategie für die Abfallwirtschaft mit verschärften Auflagen für die Industrie ein. Ziel dieser Strategie ist die schrittweise Entwicklung hin zu einer branchenübergreifenden Kreislaufwirtschaft, die für eine klimaschützende Wirtschaft steht. Dieser Regierungsschritt ermöglicht deutschen Unternehmen neue Chancen im gesamten Spektrum der Kreislaufwirtschaft. Besonders in den Bereichen Recycling, Verarbeitungstechnologien sowie in der Abwasserbehandlung können deutsche Unternehmen verstärkt mitwirken und das Potenzial nutzen. Der Bedarf an technischer Expertise und Erfahrung ist hier immens und bildet konkrete und nachhaltige Geschäftschancen.

Anmeldungen deutscher interessierter Unternehmen werden bis zum 13. März 2024 entgegengenommen. Es fallen keine Teilnahmegebühren an.

Weitere Informationen zur Informationsreise und zur Anmeldung entnehmen Sie dem Infoletter oder der Homepage www.commit-group.com.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden. 

Weitere Meldungen

Suche EXPORTGUIDE-News

Unternehmerreise für interessierte deutsche Unternehmen

Mehr lesen